Geboren in der Dominikanischen Republik, ist Ines Thomas Almeida in Portugal zweisprachig aufgewachsen. Zunächst hat sie ihr Musikstudium mit dem Hauptfach Klavier in Lissabon abgeschlossen. Danach studierte sie Gesang und Musikwissenschaft an der Universität Évora (Portugal). Während ihres Studiums wurde sie zwei Jahre hintereinander als beste Studentin der Universität ausgezeichnet.

2003 - 2008 Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock in der Klasse von Prof. Klaus Häger (Staatsoper Berlin). Im dortigen Opernstudio hat Ines Thomas Almeida bereits mehrere Partien aufgeführt, u.a. Orfeo in Glucks “Orfeo ed Euridice”, Orsola in Wolf-Ferraris “Il Campiello”und Zia Principessa in Puccinis “Suor Angelica”. Des Weiteren hat sie als Solistin in zahlreichen Konzerten mitgewirkt.

Teilnahme an verschiedenen Meisterkursen, u.a. bei  Krisztina Laki, Jill Feldman, Gillah Yaron, Claudia Eder, Norman Shetler, Hanna Schwarz und Teresa Berganza.

Erste Engagements in Berlin als Mercedès (Carmen, Bizet) und Kammeroper Schloss Rheinsberg (Die Weiße Dame, F. Boeildieu). 2009  gestaltete sie einen Solo-Liederabend im Stadtpalast Lissabon Palácio Foz in Anwesenheit des nationalen und internationalen diplomatischen Korps.

Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbes Schloss Rheinsberg 2008. Im Rahmen dessen gestaltete sie mehrere Konzerte und wirkte als Solistin in verschiedenen Opernproduktionen mit.

Stipendiatin der Stiftung Yehudi Menuhin „Live Music Now“ (2003-2008) und des Kulturministeriums Portugal (2002 – 2003).

In 2010 mehrere Regieassistenzen, u.a. bei Cornelia Heger (Marc Andre „…22,13…“, Radialsystem Berlin), Michael von zur Mühlen (Lucia Ronchetti „Der Sonne entgegen“, Festival MaerzMusik, Sophiensaele Berlin) und Florian Lutz (J. Offenbach „Hoffmanns Erzählungen“ Theater Hebbel am Ufer Berlin). Außerdem Produktionsleiterin für mehrere freie Musiktheaterprojekte in Berlin.